image

Thomas Kern
 +49 (0)7031 / 9880 -720
 t.kern@crossbase.de

image

Herby Tessadri
+43 (0)5574 / 64880 – 39
h.tessadri@crossbase.at

Nachricht erfolgreich gesendet.

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Wir entschuldigen uns für diese Unannehmlichkeit. Bitte versuchen Sie es später erneut oder senden Sie uns direkt eine E-Mail an office@crossbase.de. Vielen Dank.

Einwilligungserklärung
reCaptcha Hinweis
image
icon

Konfiguratormodul von crossbase im Einsatz bei der KTM AG

Durch die flexible Umsetzung der Konfiguratorlösung mit crossbase konnten wir Synergien bestmöglich nutzen und eine doppelte Datenhaltung vermeiden. Die bestehende XML-Schnittstelle ermöglichte es, auch die Konfigurator-Daten zu exportieren und verkürzte dadurch unsere Entwicklungszeit erheblich.

Gernot Leitner
Projektleiter, KTM AG

Mattighofen, den 07.07.2015: Die KTM AG mit Sitz in Mattighofen produziert und entwickelt rennsporttaugliche Offroad- und Street-Motorräder. Die KTM Produkte werden in über 26 Vertriebsgesellschaften weltweit an über 1.700 eigenständige Händler und Importeure vertrieben. Seit 1995 entwickelt und produziert das Unternehmen neben den Fahrzeugen der Marke „KTM“ auch Fahrzeuge der Marke „HUSABERG“, die durch den Erwerb der Lizenzrechte an der Marke „HUSQVARNA“ im Jahr 2013 wieder unter dem Namen „Husqvarna Motorcycles“ vertrieben werden. "READY TO RACE" – für KTM sind diese drei Worte weit mehr als ein bloßer Slogan. Sie stehen für die gesamte Philosophie des Unternehmens, Fahrzeuge zu entwickeln, die sich bereits ab Werk 100%ig in jedem Rennen behaupten können. Vom Händler direkt auf die Strecke und rein in den Wettkampf um den Sieg.

Zur Bereitstellung der Produktinformationen (Bikes, PowerParts, PowerWear, SpareParts) für Websites und Dealernet in länder- und markenspezifischer Ausprägung (KTM, KTM USA, Husqvarna) hat sich KTM für die PIM-, MAM- und Crossmedia-Lösung von crossbase entschieden. Ziel war es, eine konsistente und zentrale Datenbasis mit einfacher Datenpflege für alle Märkte, Medien und Kommunikationskanäle zu schaffen. Die Lösung wurde jetzt um das Konfiguratormodul erweitert, um für Anwender die Konfiguration von Motorrädern auf der Website zu ermöglichen, siehe http://www.ktm.com.

Zentrale Funktionen der Lösung

Ziel und Lösungsbeschreibung

Die Käufer sollen ihr Bike mit individuellem Zubehör konfigurieren und das Ergebnis speichern können. Die Konfiguration soll visuell ansprechend erfolgen und dazu das Bike in der entsprechenden Farbe mit dem ausgewählten Zubehör fotorealistisch in drei Ansichten dargestellt werden.

Die Oberfläche für den Anwender wurde von der Agentur Kiska GmbH in Salzburg realisiert. Die Daten, Produktinformationen und Konfigurationsregeln, werden aus crossbase über eine XML-Schnittstelle bereitgestellt.

Datenbasis und Exportschnittstelle

Die Datenbasis wurde um eine Pflegestruktur erweitert, anhand derer die Zubehörteile je Bikemodell in Rubriken gegliedert werden können, z. B. Pakete, Schutz, Performance, Komfort, Styling, Gepäcksysteme und Navigation. Pakete werden gesondert gekennzeichnet, da diese auch mit ihren Bestandteilen betrachtet werden sollen. Je Bike können ca. 80 referenzierte Zubehörteile über diese Rubriken ausgewählt werden.

Wie gewohnt wird für die Exportschnittstelle das Sortiment an Bikes und Zubehörteilen (PowerParts) für den Konfigurator in einem elektronischen Katalog festgelegt und dazu definiert, welche Typen von Produktinformationen exportiert werden sollen, z. B. die Produktbezeichnung, das Produktfoto, die Produktbeschreibung und der länderspezifische Preis.

Konfigurationsregeln

Die Konfiguration des Zubehörs folgt bestimmten Regeln, welche je Bikevariante in einem Regelset definiert werden, sog. „Benötigt-Regeln“ und „Konfliktregeln“:

  • Konfliktregeln besagen, dass Teile sich gegenseitig ausschließen. Im einfachen Falle schließt ein Teil A ein anderes Teil B oder mehrere Teile B, C, D etc. aus. Im speziellen Fall kann die Kombination bestimmter Teile ausgeschlossen sein. Beispiel: Ein Paket schließt die Auswahl dessen Paketbestandteile aus, die Ergo-Sitzbank schließt die Sozius-Sitzbank aus usw.
  • Benötigt-Regeln besagen, dass Teile andere Teile benötigen. Im einfachen Falle erfordert ein Teil A ein Teil B oder die Teile B und/oder C. Im speziellen Falle können mehrere Teile A, B, etc. ein bestimmtes Teil C erfordern. Beispiel: Eine Alarmanlage benötigt ein Befestigungskit, ein Koffer einen Kofferträger usw.

Je Bike werden auf diese Weise ca. 170 Regeln, davon ca. 140 Konfliktregeln, für ca. 80 auswählbare Zubehöre festgelegt, siehe folgende Bilder. Die Konfigurationsregeln werden ebenfalls über die XML-Exportschnittstelle bereitgestellt.

Details zur Lösung

Website

Die Anwendungsmodule und weitere Informationen

Referenzbericht herunterladen